Silvesterschäden am Auto: wer zahlt?

Foto: Helmut Brunken / pixelio.de

Sicher durch die Silvesternacht kommen: Was tun, wenn Silvester Raketen und Böller aufs Auto fliegen? Foto: Helmut Brunken / pixelio.de

Das wünscht sich keiner: Am Neujahr aufstehen – oder später aus dem Urlaub heimkehren – und feststellen müssen, dass die Silvesternacht Ihr Kfz nicht unbeschadet gelassen hat. Ein Fall für die Versicherung? Zivilklage? Anzeige? Lesen Sie hier, wie Sie handeln sollten.

Was leisten Teil- und Vollkasko?

Bei Schäden am Fahrzeug denken die allermeisten schnell an die Kaskoversicherung – logisch. Diese ist keine Pflichtversicherung, ist aber durch die Abstufung in Voll- und Teilkasko beliebt und erwiesenermaßen sinnvoll. In der Regel aber steht Ihnen die günstigere Teilkaskoversicherung in nur wenigen Fällen zur Seite.

 

So etwa bei:

  • Brandschäden
  • zerstörte Scheiben
  • Explosionsschäden
  • völlig verbranntes Stoffverdeck (nur Cabrios)

Doch natürlich gibt es auch kleinere, aber durchaus pikierende Schäden. So etwa, wenn das Auto Lackschäden, Beulen, Kratzer oder sonstige, optische Mängel davonträgt. Hier ist Ihre Vollkaskoversicherung gefragt, die für jedwede Schäden eintritt. Haben Sie weder eine Teil- noch Kaskoversicherung abgeschlossen, so haben Sie Pech gehabt und müssen selber zahlen oder den Schaden als solchen hinnehmen. Manko: Ihre Kaskoversicherung leistet nur unter der Maßgabe, dass Ihre Schadensfreiheitsklasse sinkt.

Wichtig ist auch der Standort des Fahrzeugs: Haben Sie Ihr Kraftfahrzeug auf Ihrem eigenen oder von Ihnen angemieteten Grundstück geparkt, können Sie sich sicher sein, dass Sie den Schaden ersetzt bekommen. Bei einem auf einer öffentlichen Straßen geparktem Fahrzeug sieht es mitunter schwieriger aus: Der übliche Stellplatz müsste der Versicherung bekannt sein und spiegelt sich dementsprechend in Ihren Beiträgen wieder.

Die Haftpflichtversicherung

Für Halter von Kraftfahrzeugen ist sie Pflicht, für jedermann ist sie sinnvoll: Die Haftpflichtversicherung. Lässt sich der Schadensverursacher ermitteln oder stellt sich, steht dieser mit seiner eigenen Haftpflichtversicherung in der Verantwortung. Die Haftpflicht übernimmt Schäden, welche fahrlässig verursacht wurden. So auch eine fehlgelenkte Rakete oder ein unterschätzter Böller.

Das letzte Mittel: Anzeige erstatten

Das Erstatten einer Anzeige bei der Polizei macht den Schaden amtlich. Insbesondere in folgenden Fällen sollten Sie auf diese Formalität nicht verzichten:

  • Der Schadensverursacher steht fest, weigert sich aber zu kooperieren
  • Der Schadensverursacher kann nicht ermittelt werden – „Anzeige gegen Unbekannt“
  • Der Schadensverursacher steht fest, ist aber nicht haftpflichtversichert

Zudem setzt ein vorsätzlich begangener Schaden voraus, dass dieser bewiesen werden kann, etwa durch Zeugen des Geschehens. In jedem Fall sollten Sie als Geschädigter die Schäden mit Bildaufnahmen dokumentieren.